Captain Cook State Recreation Area

Die Captain Cook State Recreation Area auf der Kenai Halbinsel führt ein Mauerblümchen-Dasein, wird sie doch von den meisten Besuchern links liegen gelassen. Umso mehr genießen die wenigen Besucher inmitten der Wälder, Seen, Flüsse und Strände die friedliche Abgeschiedenheit. Benannt wurde das Erholungsgebiet nach dem englischen Seefahrer Captain James Cook, der im Jahr 1778 eine riesige Bucht entdecke, die man heute als Cook Inlet kennt. Zu dieser Zeit wurde die Region von den Dena'ina Indianern bewohnt, die vom Fischfang und Jagen lebten.

Im Park bekommt man mit etwas Glück Elche, Bären, Kojoten, Wölfe, Biber und Bisamratten zu sehen. Im Meeresarm halten sich Belugawale und Robben auf, während die Süßwasser-Reviere des Swanson River und Stormy Lake mit ihrem reichen Lachs- und Forellen-Vorkommen vor allem die Sportangler anlocken. Auch Vögel fühlen sich hier wohl, etwa Weißkopfseeadler, Reiher, Schwäne, Eistaucher und mehrere Entenarten.

Erfahren Sie mehr über Südlich-zentrales Alaska